Wie ist das mit den Belegen?

Grundsätzlich gilt, dass überall dort, wo eine „Registrierkassenpflicht“ besteht, auch eine „Belegerteilungspflicht“ besteht. Das heißt: Bei Barzahlungen (auch per Bankomatkarte, Smartphone, Quick u. dgl.) muss über diesen „Geschäftsfall“ ab dem 1.  Jänner 2016 ein Beleg erstellt und dem Kunden ausgehändigt werden. Zahlungen per Erlagschein oder E-Banking zählen nicht als Barumsätze.

Die Belege müssen zumindest folgende Angaben enthalten:

  • Eine eindeutige Bezeichnung des liefernden oder leistenden Unternehmens/Vereins;
  • Eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung des Geschäftsvorfalls einmalig vergeben wird;
  • Den Tag der Belegausstellung, also das Datum;
  • Die Menge und die handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände oder die Art und den Umfang der Dienstleistungen;
  • Den Betrag der Barzahlung.

Von diesen Belegen müssen Durchschriften (Kopien) oder elektronische Abspeicherungen gemacht werden; diese sind sieben Jahre lang aufzubewahren.

Achtung: Ab 1. Jänner 2017 müssen diese Belege mehr Angaben enthalten (dazu an anderer Stelle mehr)! (Quelle: Bundeskanzleramt; Unternehmensservice Portal)


Übersicht Registrierkasse

Verein Suche
Tägliche Bewegungsstunde
Registrierkasse
AKM-Gebühren im Sport
Allergerninformationsverordnung
Vereinsrichtlinien-Wartungserlass
Versicherung
Recht und Haftung im Sport
ASVÖ OÖ BSFF Vergaberichtlinien
ASVÖ SMS Service

Förderer

Bundessportfoerdungsfonds

Sportland OÖ

Linz Tourismus

Sponsoren


Sportministerium
HABAU
SPK
Auto Esthofer
HUMER Anhänger
Druckerei Mittermüller
Life Radio
Linz TV
LT1
OOEN
TIPS
ASVÖ Ehrenamt - DANKE