Menu
Suche

Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte

ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte
ASVÖ-Projekte

ASVÖ-Projekte



Verein Suche
X
Was es wiegt, das hat es


Was es wiegt, das hat es

Unterm Strich ist das, was da am 8. April 2019 zu Tage getreten ist, gelinde gesagt ein „Hammer“.Und Sportminister Heinz-Christian Strache musste bekennen:„Der Sport wird noch immer nicht entsprechend wertgeschätzt!“

Im genauen Wortlaut sagte der Herr Sportminister:  „Der  Sport  wird  in  seiner gesamtwirtschaftlichen Be-deutung noch immer nicht entsprechend wertgeschätzt. Es ist an der Zeit, das Wis-sen um die ökonomischen und vor allem sozioökonomischen Effekte des Sports ernst zu nehmen. Sport tut gut – der Wirt-schaft, der Gesellschaft und jedem Einzel-nen.“ Was war geschehen? Man hat neu vermessen, gerechnet und gewogen und nunmehr  festgestellt:  Der  Wirtschafts-faktor Sport ist um ein Vielfaches größer als  vermutet!  Wer  ist  „man“?  Immerhin  das Sportministerium höchstselbst, be-ziehungsweise das Institut für Sportöko-nomie („SportEcon Austria“, kurz: SpEA). Dieses Institut wurde 2004 auf Initiative des Bundeskanzleramtes, Sektion Sport, gegründet und ist nach ihrer Selbstbe-schreibung „eine hochspezialisierte Ein-richtung zum Zweck der Forschung, Lehre und Politikberatung auf dem Gebiet der Sportökonomie“.

Es kommt noch besser: In einem EU-wei-ten Vergleich, so die neuesten Berech-nungen, liegt Österreich im Bereich der Sportwirtschaft,  gemessen  sowohl  am  Anteil   zum   Bruttoinlandsprodukt   wie   auch an der Beschäftigung (also an den Arbeitsplätzen)  an  der  absoluten  Spit-ze! Dessen ungeachtet werde der Sport als Wirtschaftsfaktor nach wie vor unter-schätzt, so Sportminister Heinz-Christian Strache, SportEcon Austria Geschäftsfüh-rer Dr. Christian Helmenstein und des-sen Stellvertreterin Dr. Anna Kleissner, anlässlich der Präsentation ihrer Ergeb-nisse. „Sport ist nicht nur die schönste Nebensache der Welt“, so Dr. Christian Helmenstein, „sondern wirtschafts- und gesundheitspolitisch  von  enormer  Be-deutung“. Und Dr. Anna Kleissner – sie ist auch Leiterin der Arbeitsgruppe Sport und  Gesellschaft  der  Sport  Strategie  Austria  –  fügt  hinzu:  „Die  Ausgaben  in  den Sport rechnen sich. Die fiskalischen Rückflüsse an den Staat liegen mit 123 Millionen Euro deutlich über den Ausga-ben der Bundessportförderung (ca. 80 Millionen Euro; Anm. d. Red).“ ...

Die vollständige Story lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des INFORMERs!

Förderungen
Tägliche Bewegungsstunde
Tägliche Bewegungsstunde
dsgvo
Vereinsrichtlinien-Wartungserlass
Registrierkasse
AKM-Gebühren im Sport
Allergerninformationsverordnung
Versicherung
Recht und Haftung im Sport
ASVÖ SMS Service
Findefix

Förderer

Sportministerium

Bundessportfoerdungsfonds

Sportland OÖ

Linz Tourismus

Sponsoren


SPK
Auto Esthofer
LT1
OOEN
TIPS
ASVÖ Ehrenamt - DANKE